Big Easy_Miniature_web_sub_hero

Miniatures Big Easy

Ron Arad, 1988
Miniatur nach einem Originalmodell aus der Produktion von One Off Ltd., London, hergestellt und vertrieben durch das Vitra Design Museum, Weil am Rhein/Deutschland, mit freundlicher Genehmigung von Ron Arad, London. Alle Rechte vorbehalten.

1988 und 1989 schuf Arads Londoner »One Off« Workshop eine ganze Serie von »Big Easy« Sesseln aus gebogenem, an den Kanten verschweißtem Stahlblech. Die »Big Easys« entstanden als Einzelstücke oder kleine limitierte Serien, die sich eine markante, mit aufgeblähten Armlehnen an Comics erinnernde Grundform teilten, sich jedoch über die Art der Schweißnähte und die Farbigkeit unterschieden. Im Laufe der Zeit veränderten sich die zunächst rohen, grob geschweißten »Big Easys« über farbig lackierte Varianten mit glatten Oberflächen bis hin zu eleganten Versionen aus poliertem Edelstahl.

Obwohl die Möbel von Ron Arad Alltägliches variieren, wirken sie fremd und irritierend – und dies nicht nur durch die Wahl des Materials. Formal und funktional stellen sie Gewohntes in Frage. Es ist, als müsste man den Umgang mit ihnen erst erlernen. Der voluminöse Stahlkörper des »Big Easy« gleicht einem traditionellen Polstersessel und lässt sich doch nur schwer mit der Vorstellung von gemütlichem Wohnen in Verbindung bringen. Ron Arad sah ihn als Kunstobjekt an, das gleichzeitig auch funktional wenn auch nicht unbedingt praktisch sein sollte.
755,00 €
Informationen
Produktfamilie
Miniatures Collection
Seit über 20 Jahren bildet das Vitra Design Museum Meilensteine des Möbeldesigns aus seiner Sammlung in Miniaturform nach. Die Kollektion ist zu einem Destillat der Geschichte des industriellen Möbeldesigns gewachsen – vom Historismus und Jugendstil über die Neue Sachlichkeit des Bauhauses bis zum Radical Design, zur Postmoderne und schliesslich in die Gegenwart. Die Stühle sind massstabsgetreu auf ein Sechstel verkleinert und dem historischen Original bis ins kleinste Konstruktions-, Material- und Farbgebungsdetail nachgebildet. Das gilt selbst für die natürliche Maserung von Holz, die Nachbildung von Schrauben oder aufwendige handwerkliche Herstellungsweisen. Das macht die Miniaturen zu beliebten Sammelobjekten und zu gutem Anschauungsmaterial für Universitäten, Designschulen und Architekten.