Nach oben

Virgil Abloh c/o Vitra

Am 12. Juni 2019 präsentiert Vitra in der Fire Station auf dem Vitra Campus die Installation TWENTYTHIRTYFIVE von Virgil Abloh. Der amerikanische Künstler, Architekt und Designer hat sie als persönlich gefärbte Wohnbiographie eines fiktiven Teenagers aus dem Jahr 2019 entworfen, der ins Jahr 2035 begleitet wird. Anhand der zwei Teile «Past/Present» und «Tomorrow» thematisiert Abloh die Wechselwirkung zwischen dem heranwachsenden Menschen und seiner häuslichen Umgebung. Wie wirken sich der technologische Wandel und gesellschaftliche Veränderungen auf unser Zuhause aus? Inwiefern beeinflusst die Umgebung unseren Werdegang, unseren Geschmack und die Entscheidungen, die wir im Laufe des Lebens treffen?

Als Einrichtungsgegenstände verwendet Virgil Abloh unterschiedlichste Möbel und Objekte, darunter auch Entwürfe von Charles und Ray Eames, Eero Aarnio oder Jean Prouvé – teilweise in ihrer originalen Version, teilweise verfremdet. Besonders interessiert hat ihn die Auseinandersetzung mit der Arbeit des französischen Designers Jean Prouvé: «Mir gefiel die Idee, die Klassiker von Jean Prouvé einer Generation zu präsentieren, die sich der Wichtigkeit seiner Arbeit kaum bewusst ist.» Im Kontext von TWENTYTHIRTYFIVE hat er dessen Sessel Antony und die Wandleuchte Petite Potence neu interpretiert.

Zusammen mit den Ceramic Blocks, die als symbolische Bausteine der Ausstellung interpretiert werden können, werden die beiden Prouvé-Entwürfe als Ausstellungs-Spin-Offs in kleiner, nummerierter Auflage lanciert.