Nach oben

Vitra auf der imm cologne

15. – 21. Januar 2018

Auf der imm 2018 in Köln zeigt Vitra großzügige Rauminstallationen mit dem Soft Modular Sofa von Jasper Morrison und Antonio Citterios Grand Sofà, sowie das wachsende Portfolio der Vitra Accessories Collection.

Im Jahr 2018 zelebriert Vitra ein besonderes Jubiläum: 1968 wurde der Panton Chair auf der IMM erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. 50 Jahre später legt Vitra nun zwei limitierte Editionen des ikonischen Klassikers auf, den Panton Chrome und den Panton Glow, der im Dunkeln leuchtet.

imm cologne
Halle 2.2
Stand J009/J016/K012

15. – 21. Januar 2018

 

Produkte


Panton Chair Chrome Edition 2018
Design: Verner Panton, 1999


Der brillante Spiegeleffekt des Panton Chrome entsteht durch eine Metallisierung, die in verschiedene Lackschichten eingebettet wird. Dieser komplexe Lackaufbau ist einerseits flexibel genug, um die leichten Verformungen des Stuhlkörpers eines Panton Classic bei Belastung mitzumachen und andererseits so robust, dass die empfindliche Oberfläche geschützt wird.


Panton Chair Glow Edition 2018
Design: Verner Panton, 1999


Auf die rohe Polyurethanschale des Panton Classic werden in sorgfältiger Handarbeit fünf Schichten eines mit Nachleuchtpigmenten versehenen Lacks aufgetragen und abschliessend mit einem hochglänzenden Schutzlack versiegelt. Die Leuchtpigmente laden sich am Tageslicht auf und geben bei Dunkelheit ein blaues Licht ab.


Softshell Side Chair
Design: Ronan & Erwan Bouroullec, 2017


Der Softshell Side Chair, dessen sanfte Form durch die weichen Polster definiert ist, bietet mit seinen kompakten Dimensionen einen ausserordentlich guten Komfort: Verborgen unter dem Bezug sorgen im oberen Teil der Rückenlehne biegsame, vertikal angeordnete Lamellen für Flexibilität und viel Bewegungsfreiheit. Dank ihrer gestalterischen Nähe lassen sich der Softshell Side Chair und der Softshell Chair hervorragend am selben Tisch kombinieren.


Grand Sofà
Design: Antonio Citterio, 2017


Grand Sofà ist Antonio Citterios Interpretation von luxuriösem Komfort und zeitgenössischer Gestaltung. Dabei verbinden sich das italienische Flair für Leichtigkeit und Eleganz des Designers mit der für das Schweizer Unternehmen Vitra typischen Qualität und Präzision. Es ist in einer kuratierten Auswahl von Stoffen in vielfältigen Farbtönen erhältlich. Zusammen mit den unterschiedlichen Elementen, den Optionen zur Positionierung der Rückenlehnen, den Kissenausführungen und den Untergestellvarianten eröffnet sich so eine Vielzahl von Möglichkeiten zur Komposition individueller Sitzlandschaften.


Prouvé Standard SR
Design: Jean Prouvé, 1934 / 1950


Beim Standard SR (siège rembourré) sind Sitz und Rückenlehne gepolstert. Der Standard SR bildet in der für Prouvé typischen Weise die statischen Belastungen der Nutzung in seiner Konstruktion ab: Während für die schwächer belasteten Vorderbeine schlanke Stahlrohre genügen, sind die hinteren Beine des Stuhls als voluminöse Hohlkörper ausgebildet. Die schlanken, sorgfältig in die Konstruktion integrierten Polster des Standard SR sorgen für angenehmen Komfort und ihr Stoffbezug ist in vielen Farben erhältlich.

Das Original

Auch ausserhalb des Messegeländes ist Vitra präsent. Im Museum für Angewandte Kunst Köln (MAKK), gemeinsam mit der Designwebsite Stylepark, zeigt eine Ausstellung rund um das Thema «Das Original» die Entwicklung und Geschichte einiger Vitra Klassiker und zeitgenössischen Entwürfen.


Bilder: David Lemanski