Nach oben

Panton Chair Classic

Verner Panton, 1959/1960

alt
Jahrelang war Verner Panton auf der Suche nach einem Hersteller für seinen Entwurf eines Vollkunststoffstuhls aus einem Guss. 1963 entstand der Kontakt zu Vitra und man entwickelte gemeinsam den Panton Chair, der 1967 präsentiert wurde. Er galt als Sensation und wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Unter der Bezeichnung Panton Chair Classic ist die Originalversion mit glänzender Lackierung bis heute erhältlich.
Panton Chair Classic_Wood_Table_web_inspiration
Panton Classic_web_16-9
Konfigurator
Materialbeschreibung
  • Schale: Polyurethan-Hartschaum.
  • Oberfläche: glänzend lackiert.
Produktfamilie
Panton Chair Classic
Verner Panton zählt zu den Gestaltern, die die Designentwicklung der 1960er- und 1970er-Jahre entscheidend prägten. Neben seinen Experimenten mit Formen und Farben war er begeistert von dem damals neuen Material Kunststoff. Ein komfortabler, überall einsetzbarer Stuhl aus einem Guss war sein Ziel. Jahrelang war er auf der Suche nach einem Hersteller und 1963 entstand der erste Kontakt zu Vitra. Gemeinsam wurde der Panton Chair entwickelt und 1967 erstmals präsentiert. Ab 1967 wurde der Panton…
Mehr erfahren
Dieses Produkt wurde gestaltet von
Verner Panton
Verner Panton prägte die Designentwicklung der 1960er und 1970er Jahre entscheidend. Der ab Anfang der 1960er Jahre in der Schweiz lebende Däne wurde bekannt als innovativer und experimentierfreudiger Entwerfer von Möbeln, Leuchten und Textilien. Der virtuose Umgang mit Farbe war ein wichtiges Merkmal seiner Arbeit.
Mehr erfahren
Original-Geschichten von Vitra
Jedes Produkt von Vitra ist ein Original. Und jedes Original hat eine Geschichte. Sie erzählt von der Entstehung der Idee, über die Aufs und Abs in der Entwicklung, über viele, viele Prototypen und wie aus ihnen fertige Produkte wurden. Und was dann geschah. In den Hauptrollen dieser Geschichten: die Designer. Und Vitra. Es sind unsere Geschichten. Nur wir können sie erzählen. So verstehen wir das Original. Denn: Das Original kommt von Vitra. Und seine Geschichte auch.