Nach oben

Lunor

Bad Liebenzell, Deutschland

alt
Die Räumlichkeiten des vor 26 Jahren gegründeten und seither konstant gewachsenen Brillenherstellers waren zu klein geworden und es wurde ein Neubau des Firmensitzes beschlossen. Mit dem Wunsch der Geschäftsleitung, den eigenen Arbeitsplatz mitten im Geschehen zu haben, war das Grundthema einer offenen Bürolandschaft gesetzt. Zusammen mit Vitra wurde ein Workshop durchgeführt, in dem Fragen aufgeworfen wurden, wie: wo kommt die Post an, wohin geht sie weiter; wo und wie stimmen sich Design und Produktion miteinander ab; wo gibt es Meeting-Points für kurze Besprechungen; wo stehen die Drucker; wie schaffen wir Rückzugsorte; wie antizipieren steigende Mitarbeiterzahlen etc. Aufgrund der gefundenen Antworten und der Grobplanungen von Licht und Akustik entschied sich Lunor für ein Konzept, das offene und halboffene Zonen, Meeting-Points für Kurzbesprechungen und, etwas weiter abseits, abgeschlossene Besprechungsräume vorsieht. So wurde eine zukunftsorientierte Umgebung geschaffen, die die Mitarbeiter inspiriert. Und weil Lunor den nachhaltigen Nutzen hoher Qualität von seinen eigenen Produkten kennt, wurde das ganze Office mit Möbeln von Vitra eingerichtet.
  • Architektur
    Schmelzle + Partner Architekten Hallwangen
  • Innenarchitektur
    Schmelzle + Partner Architekten Hallwangen
  • Fotograf
    Eduardo Perez