Nach oben

Silent Wall

Arik Levy, 2012

alt

In offenen Büros sind Raumgliederung und Optimierung der Akustik wesentliche Fragen zur Schaffung einer angenehmen und produktiven Arbeitsatmosphäre. Häufig wird dies über feste Einbauten gelöst, die verhältnismässig aufwändig und in der Nutzung wenig variabel sind. Das modulare Wandsystem Silent Wall bietet dazu eine flexible Alternative.

Silent Wall besteht aus soliden, mit Dämmplatten gefüllten Wandelementen, die mit perforiertem Stahlblech beplankt oder mit Stoff bezogen werden. Damit erreicht Silent Wall hervorragende akustische Dämpfwerte. Die in zwei Höhen erhältlichen Wandelemente sind einfach zu planen und können mit geringem Aufwand zu unterschiedlichsten Raumarchitekturen konfiguriert werden. Ebenso zeit- und kostensparend lassen sich die Konfigurationen auch umbauen oder an einen neuen Standort mitnehmen. Die Einsatzmöglichkeiten des Systems sind vielfältig: Silent Wall gliedert Räume, grenzt Arbeitsbereiche voneinander ab, schafft fest definierte Zonen für Teams und definiert Laufwege. Mit einem Dach versehen, bildet Silent Wall einen Raum im Raum für konzentriertes Arbeiten. Dank Aufnahmepunkten für Monitore und Tische lässt sich Silent Wall als Medienwand einsetzen. In Verbindung mit Schränken oder Schliessfächern wird Silent Wall zur Garderobe, Druckerinsel oder zum Coffee Corner. Silent Wall ist zur Ausrüstung mit Strom vorbereitet und kann so auch Leuchten für Arbeitsplätze oder Räume aufnehmen.

Dieses Produkt wurde gestaltet von
Arik Levy
Arik Levy lebt und arbeitet in Paris. Die Tätigkeiten seines Studios reichen von Skulpturen und Installationen bis zu Industriedesign und alltäglichen Produkten. Mit Vitra arbeitet er seit 2000 und hat in dieser Zeit verschiedene Büromöbel entworfen und Projekte betreut.
Mehr erfahren