.02_Miniature_web_sub_hero

Miniatures .02

Maarten Van Severen, 1992
Der belgische Designer und Innenarchitekt Maarten Van Severen gehörte zu den eigenwilligsten Figuren der internationalen Designwelt. Sein Schaffen war geprägt von der intensiven Auseinandersetzung mit ein paar elementaren Möbeltypen wie Stuhl, Tisch, Liege, Regal und Schrank, für die er wiederum elementare Lösungen entwickelte.

Wie für Jean Prouvé war auch für Van Severen das Experimentieren in der Werkstatt und die physische Auseinandersetzung mit dem Material ein entscheidender Teil des Designprozesses. Entsprechend stellte er bis Mitte der 1990er Jahre, als seine Zusammenarbeit mit industriellen Partnern begann, alle seine Entwürfe in der eigenen, 1987 gegründeten Werkstatt her.

So auch den Stuhl CNº II (später .02), den er 1992 vorstellte. Sitz und Rückenlehne dieses formal schlichten Stuhles sind aus einem durchgehenden Stück Material gefertigt – wahlweise aus Alublech oder aus einem dünnen Sperrholz –, das wie ein Blatt auf einem Untergestell aus Aluminium aufliegt. Auf der Basis des CNº II entwickelte Van Severen später mit Vitra den Stuhl .03, der 1998 auf den Markt kam und seinen internationalen Durchbruch als Designer markierte.
Informationen
Produktfamilie
Miniatures Collection
Seit über 20 Jahren bildet das Vitra Design Museum Meilensteine des Möbeldesigns aus seiner Sammlung in Miniaturform nach. Die Kollektion ist zu einem Destillat der Geschichte des industriellen Möbeldesigns gewachsen – vom Historismus und Jugendstil über die Neue Sachlichkeit des Bauhauses bis zum Radical Design, zur Postmoderne und schliesslich in die Gegenwart. Die Stühle sind massstabsgetreu auf ein Sechstel verkleinert und dem historischen Original bis ins kleinste Konstruktions-, Material- und Farbgebungsdetail nachgebildet. Das gilt selbst für die natürliche Maserung von Holz, die Nachbildung von Schrauben oder aufwendige handwerkliche Herstellungsweisen. Das macht die Miniaturen zu beliebten Sammelobjekten und zu gutem Anschauungsmaterial für Universitäten, Designschulen und Architekten.