Nach oben

Paparazza Eye Candy

Lake Verea in der Vitra Design Museum Gallery

Abele House, 1940

Für ihr aktuelles Projekt «Paparazza Moderna» gestalten Francisca Rivero-Lake und Carla Verea poetische Fotoporträts von Einfamilienhäusern, die von so gefeierten modernen Architekten wie Richard Neutra, Rudolf Schindler, Ludwig Mies van der Rohe oder Philip Johnson entworfen wurden. Das Künstlerduo Lake Verea nähert sich den Gebäuden wie Paparazzi – unangemeldet und spontan –, um sie im schmucklosen Privatzustand einzufangen. Für das Vitra Magazin beschreiben sie drei Gebäude von Marcel Breuer und Walter Gropius, den deutschen Bauhaus-Pionieren, die in den vierziger Jahren in die USA emigrierten.



Gropius House (1937): das erste Haus, das Walter Gropius in den USA baute

Dieses Haus begründete den Ruf von Walter Gropius und seinem Schüler Marcel Breuer in den Vereinigten Staaten. Nach seiner Ankunft in Neuengland lernte Gropius die wohlhabende Philanthropin Helen Storrow kennen. Sie stellte ein Grundstück zur Verfügung und gab ihm ein Darlehen über 18'000 Dollar, damit er seiner Familie und sich ein Traumhaus bauen konnte. «Wir haben nur zu gern unsere Kameras aufs Fensterglas gedrückt und einen Blick ins Haus geworfen. Wir konnten sehen, dass das Handwerkszeug des Architekten auf einem Tisch lag. Wir sind ums Haus herumgegangen und die Aussentreppe hochgestiegen, um uns auch die obere Terrasse anzuschauen, von der sich ein unverstellter Blick auf die Landschaft der Umgebung bietet. Dann sind wir auf die Aussendusche gestossen, die uns verriet, dass der Architekt ein Lebemann und Naturfreund war.»



Hagerty House (1938): das erste Haus in den USA, das Marcel Breuer und Walter Gropius gemeinsam entwarfen

«Hagerty House liegt nur wenige Meter vom Meer entfernt. Es ist ein kleines Haus mit einer grossen Persönlichkeit. Bei dem ersten Auftrag, den Gropius und Breuer in den USA erhielten, handelte es sich um ein Haus für Josephine Hagerty, die Mutter eines ihrer Studenten in Harvard. Sie wünschte sich ein schlichtes und praktisches Haus am Meer. Da das Grundstück schon ihr Eigentum war, zogen die beiden los und entwarfen dieses Haus – das fast wie eine Kamera auf den Ozean hinausschaut, auf den Felsen ‚eine Kiste an der Küste’ bildet. Das Projekt ist absolute Avantgarde. Grundgedanke war, die Struktur eins mit dem Meer werden zu lassen. Am Anfang war Josephine glücklich mit dem vollendeten Haus. Dann kam aber der erste Sturm und liess alle Fensterscheiben splittern. Nach jedem grösseren Sturm mussten sie wieder ersetzt werden, und die Architekten fanden keine Lösung für dieses Problem. Hagerty entschied sich für Fensterläden auf der Seeseite, womit sie die ursprüngliche Offenheit zum Wasser hin verlor. Jahre später kaufte ein junges Paar das Haus und stellte den Originalzustand wieder her. Am Tag unseres Besuchs sah der Anstrich vollkommen und unberührt aus. Alles war genau richtig.»


Abele House (1940): das letzte Haus, das Walter Gropius und Marcel Breuer gemeinsam entwarfen

«Das chaotische Äussere ist eine Paparazza-Augenweide! Der gegenwärtige Besitzer hat offensichtlich Sinn für Humor, wenn er den Eingang von einem ausgestopften blauen Gorilla bewachen lässt. Das Haus ist verwahrlost, aber unverändert. Als der Arzt Victor Abele Walter Gropius und Marcel Breuer mit dem Entwurf beauftragte, bat er um eine genaue Kopie der vorderen Veranda des Gropius House. Als sie mit der Planungsarbeit begannen, zeigten sich aber schon die ersten Risse in ihrer privaten wie beruflichen Beziehung, und Breuer brachte das Projekt dann allein zu Ende. Für uns hat das Haus heute noch die Aura der Trennung des Duos. Aber es ist wunderschön. Es lädt uns zu der Frage ein, wer dort wohnt: Arbeiten sie in Marmor oder Stein? Sollten wir dem Haus eine Persönlichkeit zuordnen, wäre es eine ausgeflippte Oma mit blauen Haaren. Der Wesenskern ist noch da. Wir sehen die Spuren des Verfalls. Aber vielleicht hat sie sich verändert – heute könnte sie anders aussehen als bei unserer letzten Begegnung, die Jahre zurückliegt.»



Lake Verea: Paparazza Moderna
Vitra Design Museum Gallery
02.02.19 – 07.07.2019


Veröffentlichungsdatum: 28.2.19
Autor: Lake Verea / Vitra Design Museum
Bilder: Paparazza Moderna series, 2011–2018 © Lake Verea