MR 90 Barcelona_Miniature_web_sub_hero

Miniatures MR 90 Barcelona

Mies van der Rohe, 1929
Ludwig Mies van der Rohe entwarf für die Weltausstellung 1929 in Barcelona den deutschen Pavillon und das zugehörige Mobiliar. Der Barcelona-Pavillon diente unter anderem dem spanischen Königspaar, Alfonso XIII. und Victoria Eugenia als Schauplatz der Eröffnungszeremonie. Während Mies van der Rohe bei dem Gebäude seine Vorstellungen von avantgardistischer Stahl- und Glasarchitektur umsetzte, ließ er sich bei dem Entwurf der Sitzmöbel durch historische Vorbilder inspirieren. Mies van der Rohe ging von dem antiken, scherenförmig zusammenklappbaren Faltstuhl aus, der bereits ägyptischen Regenten als Herrschaftsinsignie diente. Er übernahm – dem Anlass gemäß – das repräsentative Motiv des »Scherenstuhls« und interpretierte es neu. Entsprechend dem luxuriösen Gesamteindruck des Pavillons verwandte Mies van der Rohe nicht Holz, wie bei den historischen Vorbildern, sondern verchromten Bandstahl und Lederpolster mit Knopfsteppung. Der Pavillon wurde nach der Weltausstellung abgerissen, erhielt jedoch in der retrospektiven Würdigung – zusammen mit seiner Einrichtung –Vorbildcharakter für einen vielerorts etablierten »Internationalen Stil«. 1986 wurde der Barcelona-Pavillon rekonstruiert und wieder aufgebaut.
465,00 €
Informationen
Produktfamilie
Miniatures Collection
Seit über 20 Jahren bildet das Vitra Design Museum Meilensteine des Möbeldesigns aus seiner Sammlung in Miniaturform nach. Die Kollektion ist zu einem Destillat der Geschichte des industriellen Möbeldesigns gewachsen – vom Historismus und Jugendstil über die Neue Sachlichkeit des Bauhauses bis zum Radical Design, zur Postmoderne und schliesslich in die Gegenwart. Die Stühle sind massstabsgetreu auf ein Sechstel verkleinert und dem historischen Original bis ins kleinste Konstruktions-, Material- und Farbgebungsdetail nachgebildet. Das gilt selbst für die natürliche Maserung von Holz, die Nachbildung von Schrauben oder aufwendige handwerkliche Herstellungsweisen. Das macht die Miniaturen zu beliebten Sammelobjekten und zu gutem Anschauungsmaterial für Universitäten, Designschulen und Architekten.