Was ist Farbe?

Von Verner Panton

«Die Farbauswahl sollte man nicht dem Zufall überlassen. Man sollte sich bewusst für eine Farbe entscheiden. Farben haben eine Bedeutung und eine Funktion.»
- in seinem Buch ‘Notes on Colour’ sammelt der dänische Designer Verner Panton Gedanken zum Thema Farbe. Ein Auszug.

«Farben sind eine subjektive, physische Wahrnehmung. In Realität existieren sie gar nicht. Nur in unseren Gedanken ist Gelb wirklich gelb. Farben entstehen allein durch die Funktionsweise unserer Augen. Alles um uns herum hat eine Farbe. Nur (destilliertes) Wasser und klarer Schnaps sind farblos.»

«Farblos ist etwas, wenn es vollkommen vom Licht durchdrungen werden kann. Farben haben ihren Ursprung in der rein physischen Welt. Sie entstehen durch Lichtstrahlen, die von einem Stoff reflektiert werden oder diesen durchdringen. Die Dinge, die wir sehen, erhalten ihre Farbe und ihr Erscheinungsbild durch diese Lichtstrahlen.

Die Lichtstrahlen treffen auf ein Objekt, werden von diesem reflektiert oder durchdringen es und werden vom Auge erfasst. Einige Lichtstrahlen werden vom Objekt selbst absorbiert, wodurch sich Intensität und Zusammensetzung des reflektierten oder durchdringenden Lichts ändern.»

«Wenn reines weisses Licht in ein Prisma fällt, sehen wir das Farbspektrum. Die Spektralfarben reichen von Rot bis Violett. Das Farbspektrum umfasst aber auch kurzwelliges (ultraviolettes) und langwelliges (infrarotes) Licht, das vom Auge nicht wahrnehmbar ist. Etwa 90 Prozent aller Lichtstrahlen einer gewöhnlichen Glühlampe sind Infrarotstrahlen.

Wie Farben wahrgenommen werden, hängt von der Lichtquelle ab. Die Sonne ist unsere wichtigste Lichtquelle. Tageslicht ist reich an Blautönen. Eine normale Glühlampe dagegen enthält nur wenig blaues oder violettes Licht und dafür reichlich Gelb, Orange und Rot. Sonnenlicht hat einen eher goldenen Farbton. Wenn es auf Neuschnee trifft, erscheint es gelblicher, während frische Skispuren aufgrund des klaren Lichts vom Himmel blaue Schatten werfen.»

«Stoffe erscheinen in unterschiedlichen Farben, je nachdem, ob man sie bei Tageslicht oder bei künstlichem Licht betrachtet. Ein scharlachroter Stoff erstrahlt bei künstlichem Licht in strahlendem Rot, bei Tageslicht dagegen wirkt er bläulich. Türkis wirkt bei künstlichem Licht weniger blau als bei Tageslicht. Ein Objekt, das mehr als 80–90 Prozent des einfallenden Lichts reflektiert, nehmen wir als weiss wahr. Absorbiert es über 95 Prozent des Lichts, erscheint es uns schwarz.»


Veröffentlichungsdatum: 8.6.2017
Autor: Verner Panton. Aus dem Buch „Verner Panton: Notes on Colour”. Danish Design Center; Copenhagen; 1991.
Bilder: Studio Verner Panton