Hill House 1_Miniature_web_sub_hero

Miniatures Hill House 1

Charles Rennie Mackintosh, 1903
Charles Rennie Mackintosh gehört zu den großen Persönlichkeiten des Art Nouveau. Gemeinsam mit seiner Frau Margaret McDonald, deren Schwester Frances und seinem Schwager Herbert McNair entwickelte er einen originären Stil, der sich von der Ornamentik des floralen Jugendstils abhebt. Ihre geometrischen, fast kubischen Möbelentwürfe sind von japanischen Raumvorstellungen beeinflusst und zeichnen sich durch strenge Formen aus. Charakteristisch ist eine auf Geraden und Senkrechten basierende Formgebung, die sich manchmal mit leicht gebogenen Linienornamenten verbindet.

Der Hill House 1 markiert eine neue Phase im Schaffen von Mackintosh. Seine strenge Geometrie, die an die Ladderback Chairs der Shaker erinnert, unterscheidet sich deutlich von den organischen oder femininen Formen der frühen Entwürfe. Er entstand für das Wohnhaus eines schottischen Verlegerehepaars und war weniger ein Gebrauchsmöbel als vielmehr Teil eines Gesamtkunstwerks. Im Schlafzimmer des Ehepaars war ihm ein unverrückbarer Platz zugewiesen worden, auf dem er eine rein dekorative Funktion erfüllte. Die überhöhte Rückenlehne, die Mackintosh erstmals 1897 verwandte, ist ein immer wiederkehrendes und unverwechselbares Gestaltungselement seiner Stühle.
CHF 290.00
Informationen
Produktfamilie
Miniatures Collection
Seit über 20 Jahren bildet das Vitra Design Museum Meilensteine des Möbeldesigns aus seiner Sammlung in Miniaturform nach. Die Kollektion ist zu einem Destillat der Geschichte des industriellen Möbeldesigns gewachsen – vom Historismus und Jugendstil über die Neue Sachlichkeit des Bauhauses bis zum Radical Design, zur Postmoderne und schliesslich in die Gegenwart. Die Stühle sind massstabsgetreu auf ein Sechstel verkleinert und dem historischen Original bis ins kleinste Konstruktions-, Material- und Farbgebungsdetail nachgebildet. Das gilt selbst für die natürliche Maserung von Holz, die Nachbildung von Schrauben oder aufwendige handwerkliche Herstellungsweisen. Das macht die Miniaturen zu beliebten Sammelobjekten und zu gutem Anschauungsmaterial für Universitäten, Designschulen und Architekten.