Nach oben

Vitra Design Museum Office

Vitra Campus, Weil am Rhein

Im Bürotrakt des Vitra Design Museums sind verschiedene Zuständigkeitsbereiche vereint – von der Verwaltung der Kollektionen und der Restaurierungswerkstatt im Vitra Schaudepot bis hin zu den Bereichen Wanderausstellungen, Veröffentlichungen, Kuratierung, Besucherführungen und Veranstaltungen. Die Mitarbeiter stehen notwendigerweise täglich miteinander in Kontakt. Daher finden auf dieser Fläche von 730 m2 auch gleich mehrere Abteilungen mit ihren Workflows Platz.

In der Phase des Lockdowns wurde in Deutschland mehrheitlich zu Hause gearbeitet. Die Zusammenarbeit der Teams fand über digitale Tools statt.

Nun stehen wir alle vor der Herausforderung, unsere Büros als sichere Arbeitsumgebung neu zu gestalten. Nicht nur braucht es schnelle, wirksame Lösungen, die das Virus aus den Büros fernhalten, sondern es gehören alle Bereiche auf den Prüfstand, in denen Kontakte stattfinden, speziell mit der Öffentlichkeit.

Der Vitra Campus und das Vitra Design Museum haben seit dem 11. Mai 2020 wieder geöffnet. Damit ein sicherer Aufenthalt für die Besucher möglich ist, sind gleichzeitig auch einige Mitarbeiter des Vitra Design Museums wieder an ihren Arbeitsplatz zurückgekehrt. Dazu musste die Raumaufteilung zügig neu organisiert werden, damit räumliches Abstandhalten möglich ist, sich die Mitarbeiter in Meeting- und Kommunikationszonen sicher treffen können und gleichzeitig für konzentriertes Arbeiten Arbeitsplätze in vorgegebenen Abständen bereitstehen.


Büroräume

Das Büro des Vitra Design Museums vereint verschiedene Zuständigkeitsbereiche – von der Verwaltung der Sammlung über die Restaurationswerkstatt im Vitra Schaudepot bis hin zu Wanderausstellungen, Publikationen, kuratorischen Aufgaben, Besucherführungen und Veranstaltungen. Da die Mitarbeiter in diesen verschiedenen Bereichen täglich im Austausch miteinander stehen müssen, sind mehrere Abteilungen mit unterschiedlichen Arbeitsabläufen in einem Bereich von 730 m2 untergebracht. Während der Lockdown-Phase in Deutschland arbeitete die Mehrheit der Mitarbeiter im Homeoffice. Der enge Austausch zwischen den Teams wurde mithilfe von digitalen Tools ermöglicht.

Vorher
Nachher


Arbeitsplätze

Die Kuratoren des Vitra Design Museums verbringen einen Großteil ihres Arbeitstages im Wechsel in den Museumsgebäuden auf dem Campus und in den Büros. Sie benötigen Räume, in denen sie unproblematisch zwischen ihren verschiedenen Aufgaben hin und her navigieren können. Aus diesem Grund wurden ihre Arbeitsplätze so gestaltet, dass sie sich frei zwischen benachbarten Abteilungen bewegen und mit den Kollegen dort interagieren können. Die Projektmanager und Spezialisten des Museums verbringen hingegen die meiste Zeit ihres Arbeitstages im Büro und unterhalten enge Kontakte mit ihren Kollegen, indem sie an Joyn-Arbeitsplätzen arbeiten.


Raumaufteilung der Büroflächen

Die Wiedereröffnung des Vitra Campus erfordert die physische Anwesenheit eines Teils der Mitarbeiter in den Büros und Museen. Das Team trägt in den Büros und in den öffentlich zugänglichen Bereichen Mund-Nasen-Schutz und hält sich an die Sicherheitsvorschriften der Gesundheitsbehörden. Bei der Umsetzung der Sicherheitsvorkehrungen im Büroumfeld war es unser Ziel, Lösungen zu realisieren, die die Sicherheit von Mitarbeitern und Besuchern gewährleisten.



Die Durchgangsbereiche im Büro wurden klar definiert. In den Besprechungs- und Kommunikationsbereichen wurden die Sitzgelegenheiten reduziert, um einen Abstand von jeweils 2 Metern zu gewährleisten. Die Sitzgelegenheiten in den Arbeitsbereichen wurden diagonal angeordnet und die Stühle wurden weiter auseinandergerückt. Bestimmten Aufgaben zugeordnete Stühle erhielten durch Markierungen auf dem Boden feste Plätze, um jederzeit sichere Abstände einzuhalten. Das Büro des Vitra Design Museums wurde als «transparenter» Arbeitsplatz konzipiert. Besucher des Vitra Campus haben von dem angrenzenden Depot-Deli-Restaurant aus Einblick in die Büros und die Werkstatt, und alle Besprechungsräume haben ebenfalls Glaswände, die Außen und Innen miteinander verbinden. Das Büro ist auch bei öffentlichen Führungen für Besucher zugänglich.


Planungsbeispiele
Für weitere inspirierende Settings laden Sie sich das Skizzenbuch herunter
Skizzenbuch herunterladen

Bereiten Sie sich auf eine neue Normalität vor

Der Weg zurück ins Büro

Das Coronavirus ist in erster Linie eine menschliche Tragödie, die das Leben von Millionen von Menschen betrifft und betroffen hat. Die Pandemie hat nicht nur die Muster der persönlichen Interaktion – mit Hygienemassnahmen, sozialer Distanzierung und verstärkter digitaler Kommunikation –, sondern auch die Art und Weise, wie wir arbeiten grundlegend verändert. Mit der fortschreitenden Lockerung von staatlichen Schutzbestimmungen bereiten sich Institutionen und Unternehmen darauf vor, zu ihrem normalen «Modus Laborandi» zurückzukehren. Jedes Unternehmen ist dafür verantwortlich, am Arbeitsplatz Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen, um die weitere Verbreitung von COVID-19 zu stoppen. Physische Distanzierung bleibt in dieser Hinsicht das wirksamste Mittel.

Unter Anwendung des langjährigen Wissens von Vitra über die Umgebungen, in denen wir arbeiten und leben oder wohin wir reisen, haben wir eine Reihe von Hypothesen aufgestellt, die Unternehmen, Institutionen und Mitarbeitern helfen können, mit gebrauchsfertigen räumlichen Lösungen und sorgfältig durchdachten Planungsansätzen ins Büro zurückzukehren.

Weiterlesen


Wir sind hier, um zu helfen

Benötigen Sie Unterstützung bei der Vorbereitung einer erfolgreichen Rückkehr in Ihre Büros? Unsere Teams sind da, um Ihren Weg zu sicheren Arbeitsplätzen zu ebnen und Sie mit massgeschneiderten Lösungen auf den neuen Normalfall vorzubereiten.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf

Die Büros bei Vitra
Die eigenen Büros nutzt Vitra als Testlabore für neue Ideen und Konzepte. Hier zeigte sich etwa, dass Rückzugs- und Kommunikationszonen im Open Space unverzichtbar sind, um die Konzentration und die Zusammenarbeit der Mitarbeiter zu fördern.